Über mich

 

Mein Name ist Johannes Engewald. Ich bin Diplom-Psychologe und Psychotherapeut (HPG).
Seit über 20 Jahren bin ich auch Fachpsychologe für Verkehrspsychologie (BDP) sowie amtlich anerkannter verkehrspsychologischer Berater.

 

1995 habe ich mein Verkehrspsychologisches Institut gegründet, das heute seinen Sitz in 23883 Seedorf hat.
In Ratzeburg befindet sich das Beratungsbüro des Instituts.

 

Nach meinem Studium habe ich in der Stiftung Rehabili-tation in Heidelberg und in einer Schwestereinrichtung in Berlin gearbeitet.
Dort war es unsere Aufgabe, vor allem schwerste Unfall-Opfer wieder lebens- und arbeitsfähig zu machen.

Ich bin schließlich Verkehrspsychologe geworden, weil ich dazu beitragen möchte, dass es überhaupt nicht mehr zu derartigen Unfällen kommt.

 

Vorübergehend war ich MPU-Gutachter, ehe ich mich als Verkehrstherapeut und Berater niedergelassen habe.

Ich bin Mitglied im Berufsverband Deutscher Psychologe (BDP) und im Bundesverband Niedergelassener Verkehrspsychologen (BNV) und den Qualitätsansprüchen beider Organisationen verpflichtet.

 

Mein Institut arbeitet  bei Bedarf auch mit Ärzten, Anwälten und Fahrschulen zusammen.

Verkehrspsychologisches Institut

Johannes Engewald

 

Beratungsbüro Ratzeburg

BERATUNG – THERAPIE – PRÄVENTION

Das Orientierungsgespräch

 

So mancher Betroffene ist nach dem unerwarteten Entzug der Fahrerlaubnis oder nach einer amtlichen Verwarnung, verbunden mit einer Auflage durch die Fahrerlaubnis-behörde (Führerscheinstelle), völlig hilflos und weiß nicht, was zu tun ist.

Hier bietet das Orientierungsgespräch einen Ausweg.

 

Im Falle des Entzugs der Fahrerlaubnis muss eine einleitende Analyse des Schuldvorwurfs angestellt werden. Auf dieser Grundlage werden die Rahmenbedingungen erklärt, die erfüllt sein müssen, um den Vorwurf aus der Welt zu schaffen und die unvermeidliche MPU zu bestehen. In dem Zusammenhang kann auch der zeitliche Rahmen der verkehrstherapeutischen Interventionsarbeit abgeschätzt werden, der zum Erfolg benötigt wird.

 

Im Falle einer amtlichen Verwarnung mit Auflagen durch die Fahrerlaubnisbehörde kommt es darauf an zu planen, wie diese Auflagen am effektivsten erfüllt werden können, um einen sonst drohenden Entzug der Fahrerlaubnis zu vermeiden.

 

Mit dem Entzug der Fahrerlaubnis ist in der Regel auch eine Sperrfrist für die Wiedererlangung verbunden. Sie kann unter bestimmten Bedingungen verkürzt werden.

Hier sollte abgewogen werden, ob damit Vorteile verbunden sind und wie sie genutzt werden können.

 

 

Auch für andere Probleme, wie etwa Leistungs- oder Belastungseinschränkungen bei Autofahrern, kann das Orientierungsgespräch dazu dienen, nützliche Wege zur Besserung der Zustandsbilder aufzuzeigen.

 

Im Orientierungsgespräch werden Empfehlungen erarbeitet. Ihre Umsetzung macht eine Weiterbehandlung erforderlich, die u.a. auch in meinem Institut erfolgen könnte.

 

Das Gespräch dauert ein bis zwei Stunden.

Verkehrpsychologische Beratung

 

Die Verkehrspsychologische Beratung ist ein von der Fahreignungsbehörde jeweils angeordnetes Verfahren, das durch die Verkehrsgesetzgebung (§ 71 FEV) streng geregelt ist. Sie ist für Fahranfänger in der Probezeit vorgesehen, die durch Verkehrszuwiderhandlungen verkehrsauffällig geworden sind. Ziel ist es dabei, die Betroffenen durch aufklärende Gespräche und Übungen
zu einem korrekten Fahrstil zu motivieren.
Die verkehrspsychologische Beratung ist auf 3 Sitzungen (4 Stunden) ausgelegt und wird mit einer Teilnahme-bescheinigung abgeschlossen, die der Führerscheinstelle zugeleitet werden muss. Vorausgehen muss in jedem Fall ein Aufbauseminar bei einer dafür zugelassenen Fahrschule.

Die Beratungs- und Schulungsräumlichkeiten sind verkehrsgünstig im Zentrum Ratzeburgs angesiedelt. Sie sind auch mit öffentlichen  Verkehrsmitteln gut erreichbar. Selbst für Fernreisende sind Möglichkeiten vorhanden, meine Hilfen in Anspruch zu  nehmen.

 

Ziel meiner verkehrspsychologischen und verkehrstherapeutischen Dienstleistungen ist die Wiedererlangung oder die Verhinderung des Entzugs der Fahrerlaubnis, sowie in Einzelfällen eine Verkürzung der gerichtlich verhängten Sperrfrist.

Hilfen für das Bestehen einer MPU

 

Wenn das unerwartete Ereignis eingetreten und die Fahrerlaubnis entzogen worden ist, steht unausge-sprochen eine MPU bevor. Darauf muss sich der Betroffene vorbereiten, wenn er die Chance für ein Bestehen nicht verspielen will. Noch immer werden etwa die Hälfte der MPU-Gutachten mit negativem Ergebnis abgeschlossen. Das läuft auf eine Wiederholung der Begutachtung zu einem deutlich späteren Zeitpunkt hinaus.

Ich habe das Beratungsbüro meines Instituts in Ratzeburg eröffnet, weil es zentral und verkehrsgünstig liegt und für viele Hilfsbedürftige leicht zu erreichen ist. Es gibt hier einen gut  entwickelten Nahverkehr neben der Bahn.

So ist Ratzeburg auch mit überregionalen Bussen von Hamburg, Bad Oldesloe und Schwerin gut zu erreichen. Die meisten Busverbindungen führen über den Ratzeburger Marktplatz, unweit von meinem Büro.

 

Seit über 20 Jahren ist mein Institut als zuverlässiger Partner
bei der Bewältigung von Führerschein-Problemen engagiert.
Es bietet dabei - in Übereinstimmung mit den Anforderungen der Straßenverkehrsbehörden - Hilfen für Kraftfahrer an, denen

 

•  die Fahrerlaubnis entzogen worden ist oder

•  der Entzug der Fahrerlaubnis droht.

 

Darüber hinaus steht es auch Personen oder Personengruppen zur Verfügung, die im Straßenverkehr Leistungs- und Belastungsanforderungen ausgesetzt sind, denen mit Training und Präventivmaßnahmen begegnet werden kann.

Verlieren Sie darum keine Zeit. Rufen Sie mich an
und kommen Sie mit mir ins Gespräch.

Das Fahreignungsseminar

 

Das  amtlich streng reglementierte Verfahren
(§4a, Abs. 4 StVG) dient in erster Linie dem Punkteabbau. Eine Teilnahme ist freiwillig. Die Maßnahme muss zwischen einer speziell dafür zugelassenen Fahrschule und einem ebenso speziell dafür zugelassenen Fachpsychologen für Verkehrspsychologie nach strengem Schema aufgeteilt werden und ist zeitlich geregelt.  Ich verfüge über die formellen Voraussetzungen dafür.

Als Diplom-Psychologe, Fachpsychologe für Verkehrspsychologie und amtlich anerkannter verkehrspsychologischer Berater besitze ich alle erforderlichen Qualifikationen für diese Arbeit. Zusätzlich verfüge ich über umfassende praktische Erfahrungen als MPU-Gutachter, Gruppenmoderator, Berater und Psychotherapeut (HPG).

 

Eine Inanspruchnahme meiner Hilfe kann Ihnen mit hoher Wahrscheinlichkeit finanzielle Nachteile durch eine negative Begutachtung und eine  Wiederholung der MPU ersparen und Sie vor so mancher Frustration bewahren.

Darum ist es dringend empfehlenswert, keine Zeit zu verlieren und die fachpsychologischen Hilfen für das Bestehen der MPU in Anspruch zu nehmen.

 

Das hierbei praktizierte Verfahren ist die sogenannte Einzelintervention. In einer Reihe von Einzelgesprächen, verbunden mit Aufgabenstellungen und praktischen Übungen, wird hier die Analyse des zugrundeliegenden Problems vorangetrieben und durch neue unproblematische Verhaltensformen zu ersetzen versucht. Zugleich wird daran gearbeitet, die in jedem Falle stillschweigend vorgegebenen Auflagen für die Problembewältigung zu erfüllen. Das Vorgehen ist von der Art des zugrundeliegenden Schuldvorwurfs und von der Bereitschaft des Betroffenen zur Problemlösung abhängig.

 

In Einzelfällen können Leistungstrainingsaufgaben einbe-

zogen werden. Auch ein Angstreduzierungsprogramm für die Begutachtungssituation gehört bei Bedarf zur Maßnahme.

 

Ziel ist hierbei insgesamt, bei dem Betroffenen durch Einsicht in die Sachzusammenhänge einen Grad der Problembewältigung und damit auch der Angstfreiheit zu erreichen, die ihm eine positive Begutachtung ohne Stress ermöglicht.

 

Die Einzelinterventionsmaßnahme wird mit einem Abschlussbericht beendet, der zur Vorlage bei der MPU dienen soll.

Verkehrspsychologisches Institut

Johannes Engewald

 

Beratungsbüro:

23883 Ratzeburg

Am Markt 6

MC-Gebäude, 3.Etage

 

Kontaktaufnahme bitte über Handy:

0172 - 3035 898

 

Hilfsweise auch über E-mail:

johannes.engewald@engewald.de

 

Vorrangiges Ziel sollte eine Terminvereinbarung in meinem Büro in Ratzeburg sein.

Dafür ist es sinnvoll, die für den Vorfall maßgeblichen Unterlagen mitzubringen.

Bei komplizierter Ausgangslage sind auch spezielle Arrangements denkbar, die dann unter Kostenabwägung extra organisiert werden müssten. So können etwa auch für Hilfesuchende aus größerer Entfernung Beratungs- und Behandlungsmöglichkeiten realisiert werden.